Jugendfeuerwehr Jülich

Vortour

Countdown zum Tag 1 – 28.07. – 30.07.2021

Die Vorbereitungen für die diesjährige Ferienfahrt starteten anders wie gewohnt. Auch unser Jugendfeuerwehrkeller ist dem Hochwasser zum Opfer gefallen. Glücklicherweise ist der Großteil unserer Ferienfahrtmaterialien verschont geblieben. Also hieß es für uns zunächst: „Viele Hände, schnelles Ende!“ Innerhalb von zwei Tagen konnte gerettet werden, was zu retten war. Zudem nutzten wir die Chance unseren Keller zu entrümpeln.

Besonders in diesem Jahr war, dass fast alle Ferienfahrtbetreuer an der Voraustour teilnehmen konnten. Die Entfernung zwischen Jülich und unserem Reiseziel ist relativ kurz, sodass wir kurzerhand entschieden, ein paar Betreuer zum Abholen der Kids zu schicken.

Die Voraustour startete am 28.07.2021 relativ pünktlich in Richtung Hauenstein. Pünktlich ist bekannter maßen ein dehnbarer Begriff in der Jugendfeuerwehr. Bekannt war, dass Nadine von ihrem letzten Nachdienst zur Wache flitzen wollte und die Anreise direkt nach ihrer Ankunft starten sollte. Yannick machte dem einen Strich durch die Rechnung, er hatte die verkehrte Uhrzeit notiert und befand sich noch im Land der Träume. Mit einigen Minuten Verspätung konnte die Anreise losgehen, die Kolonne (bestehend aus GWL, zwei MTF und drei Hänger), setzte sich in Bewegung.

Untypischer Weise gestaltete sich die Anreise im weiteren Verlauf unproblematisch, sodass wir 5 Stunden später am Zeltplatz eintrafen. Direkt wurde mit der Errichtung des Lagers begonnen, abends standen bereits alle Zelte. Einzig das Wetter bremste uns hierbei aus, von Regen bis strahlenden Sonnenschein war alles dabei.

Der nächste Tag bestand ebenfalls aus Aufbauarbeiten. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der GWL vollständig ausgeladen, die Küche, das Aufenthaltszelt und die Lagerzelte konnten eingerichtet werden. Unser Küchenteam machte sich unterdessen auf den Weg um den ersten Großeikauf der Ferienfahrt zu erledigen. Den Abend ließen wir mit Leckerchen vom Grill ausklingen.

Nach einem ausgiebigen Schönheitsschlaf nutzten alle Betreuer die Ruhe vor dem Sturm, um noch ein bisschen zu entspannen. Gemütlich machten wir uns auf, zur fußläufig entfernten Schuhmeile und anschließend zum Freibad. Fazit des Ausflugs waren einige paar neue Schuhe, Blasen an den Füßen, müde Betreuer und durchschnittlich 20.000 Schritte pro Person. So kam es also, dass alle früh in den Betten lagen und sich für den kommenden Tag ausruhen konnten. Die geplante Abfahrt für den nächsten Tag wurde auf 07:00 terminiert.  

Wie in den letzten Jahren, wird das Tagebuch ab Morgen durch die Kids selbst verfasst. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße Trin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.