Jugendfeuerwehr Jülich

Rückfahrt und Nachbereitung

Tag 15 – 14.08.2021

Wie erwartet startete der Tag relativ früh. Geweckt wurden die meisten Kids und Betreuer von der aufgehenden Sonne, die ohne Zelt über dem Kopf irgendwie heller wirkte. Nach den morgendlichen Badritualen begannen die meisten Kids ihre letzten Sachen zusammenzupacken und zum verladen bereit zu stellen. Die Betreuer ließen ihr Sachen noch etwas trocknen, die hohe Luftfeuchtigkeit hatte über Nach für klamme Betten gesorgt.

Da wir am Vortag bereits den Großteil verladen hatten, beschränkte sich die heutige Arbeit nur noch auf ein paar Kleinigkeiten. Schneller wie gedacht war alles an seinem Platz, sodass wir noch etwas auf den Platzwart warten mussten. Die Wartezeit überbrückten wir mit unseren neuen Jugendfeuerwehrtänzen. Als die Zeltplatzabnahme endlich stattgefunden hatten, konnten wir unsere Rückreise antreten. Standesgemäß verabschiedeten wir uns mit Fackeln und Musik vom Jugendzeltplatz Hauenstein.

Die Rückfahrt verlief reibungslos, wir fuhren die landschaftlich schönere Strecke durch die Eifel. In Rekordzeit waren wir bereits in der Nähe von Euskirchen. Dort sollte der Zwischenstopp im altbekannten Fastfood Restaurant stattfinden. Navis sind bekanntermaßen manchmal merkwürdig. Zunächst wurden wir in die Innenstadt geschickt, wo wir jedoch keinen Parkplatz finden konnten. Anschließend in ein Gewerbegebiet. Dort stellten wir jedoch fest, dass ausschließlich der Drive in offen hatte. Also entschieden wir kurzerhand, das Restaurant in Düren anzusteuern. Weil Timmbo und Trin noch den GWL tanken mussten, führte Stefan die Kolonne an. Es wurde verabredet, dass man sich in Düren wieder trifft. Während Steffan und die Kids das Restaurant in der Automeile ansteuerten, fuhr der GWL ins Große Tal. Nach einem kurzen Telefonat entschieden Timmbo und Trin schonmal zur Wache vorzufahren und die Kids dort in Empfang zu nehmen.

Die Kids trafen ca. 1 Stunde später an der Wache ein, wo sie bereits von ihren Familien erwartet wurden. Zum Abschluss wurden ein letztes Mal die Jugendfeuerwehrtänze vorgeführt. Mit und mit wurde es immer ruhiger auf der Wache, bis schlussendlich nur die Betreuer zurückblieben.

Aufgrund des Hochwassers und unseres nassen Kellers, konnten die Ferienfahrtmaterialien nicht wie gewohnt dort verstaut werden. Die LG Koslar stellte uns eine Fahrzeughalle zur Verfügung. Wir Betreuer teilten uns auf, mobilisierten nochmal alle Kräfte und brachten alle Ferienfahrtmaterialien zu ihren jeweiligen Standorten. In diesem Zusammenhang möchten wir uns bei der LG Broich, dem THW Jülich und der Metzgerei Schepanski für den Verleih der Materialien bedanken. Das altbekannte Motto: „Viele Hände, schnelles Ende“ traf wieder zu. Stolz können wir vermelden, in diesem Jahr ist keine weitere Nachbereitung notwendig!

Den Abend/ die Ferienfahrt ließen die meisten Betreuer, bei dem einem oder anderen Kaltgetränk und Anekdoten der vergangenen Wochen ausklingen.

Somit ist die Ferienfahrt 2021 für uns beendet. Wir blicken auf eine schöne, entspannte und lustige Zeit zurück. Wieder einmal waren es unvergessliche Wochen, in denen wir viel erlebt haben und als Kameraden zusammengewachsen sind. Liebe Kids, DANKE für die großartige Zeit.

PS. Ihr kennt unser Motto ja – Nach der Ferienfahrt ist vor der Ferienfahrt!

Eure Trin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.