Jugendfeuerwehr Jülich

Ein Besuch im Bundestag

Tag 13 – 28.07.2017

Heute starteten wir Verhältnismäßig früh in den Tag. Der Grund: eine Einladung aus dem Bundestag. Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel, hatte uns zu einer persönlichen Diskussionsrunde in den Bundestag eingeladen. So wurde bereits gegen 7 Uhr gefrühstückt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und Kids, welche es nicht allzu genau mit der Pünktlichkeit nahmen, schafften wir es schließlich doch den Bus zu erreichen. Nach einer Bahnfahrt zum Hauptbahnhof und einer Fahrt mit der U55  (die kürzeste U-Bahn Deutschlands), erreichten wir pünktlich das Paul-Löbe-Haus. Vor dem Einlass sorgte Judith für eine kurze Schrecksekunde. Während alle ihren gültigen Personalausweiß vorzeigen konnten viel ihr ein, dass ihr Personalausweis in einer anderen Tasche liegt. Diese befand sich jedoch auf dem Zeltplatz. Nachdem sie die Sicherheitsleute um Rat fragte, stellte sich heraus, dass sie auch mit ihrem Führerschein Zutritt in das Paul-Löbe-Haus sowie in den Bundestag erhält. Nach dem alle die Sicherheitskontrolle passierten, ein Gruppenfoto  geschossen und letzte Fragen geklärt wurden, bat eine Dame uns in einen Raum, in dem wir gespannt auf Thomas Rachel warteten. Kurze Zeit später stand nicht wie geplant Herr Rachel, sondern eine Mitarbeiterin im Raum und bat uns vielmals um Entschuldigung. Herr Rachel war leider aus terminlichen Gründen verhindert und konnte den Termin nicht wahrnehmen. Nachdem die Stimmung zu kippen drohte, wurden wir in einen Ausschusssaal gebeten, wo wir der netten Dame unsere Fragen stellen konnten. Des Weiteren erhielten alle ein Grundgesetzt im Mini-Format sowie eine Postkarte. Nach einer Fragerunde wurden wir durch unterirdische Gänge in das Reichstagsgebäude gebracht, in dem wir bereits erwartetet wurden. Wir durften auf den Zuschauerrängen des Plenarsaals platznehmen und einem Vortrag beiwohnen. Wer jetzt denkt, wir hätten nur einen langweiligen Vortrag über den Bundestag und das Reichstagsgebäude gehört, der liegt falsch. Viele Betreuer und auch Kids waren sich einig, dass dieser Vortrag einer der besten und interessantesten Vorträge war, den sie je gehört haben. Die Mischung aus Spaß und Informationen war genau richtig. Nachdem der Vortrag beendet wurde, besichtigten wir noch die Reichstagskuppel, welche gleichzeitig einen beeindruckenden Blick über Berlin bot. Gegen 15 Uhr brach eine Gruppe aus Jugendwarten und Kids zum Zeltplatz auf um dort erste Vorbereitungen für die bevorstehende Abreise zu treffen. Eine andere Gruppe entschied sich dazu in der Stadt zu verweilen. Auf dem Zeltplatz wurde bereits das Küchenzelt abgebaut und auf dem GW-L verstaut. Auch sämtliche Küchenutensilien wurden gespült und verlastet. Zum Abend wurde dann Gulasch mit Nudeln und Salat gereicht, als Nachtisch gab es Pudding. Die Arbeiten am Küchenzelt sowie das verlasten der ersten Materialien dauerte bis in die Abendstunden. Trotzdem wurde gegen 21 Uhr ein Lagerfeuer entzündet, an dem gesungen, gelacht und Gitarre gespielt wurde. Gegen 24 Uhr wurde dann Nachtruhe befohlen. Aufgrund einer Großgruppe, welche seit dem heutigen Tag ebenfalls auf dem Zeltplatz campierte, gestaltete diese sich jedoch etwas schwieriger als sonst. Die Betreuer ließen den Abend mit einer Betreuerrunde und alten Anekdoten am Lagerfeuer ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.