Jugendfeuerwehr Jülich

Ab nach Hause

Tag 13 – 31.07.2016

Der Tag begann bereits um 7 Uhr, da die Schlafzelte abgebaut, die Koffer gepackt und das Gepäck verstaut werden mussten. Da in der Nacht jedoch eine heftige Gewitterfront über unser Lager hinweg zog, bekamen wir die Zelte weder sauber, noch trocken in den Anhänger geladen. Dies bedeutete noch mehr arbeitsreiche Tage für die Jugendwarte. Als soweit alles verstaut war, wurde ein provisorisches Frühstück auf der Laderampe des GW-L aufgebaut. Später ging es mit dem Abbau des letzen Zeltes sowie dem Aufsammeln von Müll auf dem Zeltplatz in den Endspurt. Zwar waren wir bereits gegen 9:30 Uhr Abreisebereit, jedoch ließ der Platzwart auf sich warten, was unsere Abreise weiter verzögerte. Gegen 10:15 Uhr konnten wir uns aber dann Standesgemäß und Blaulicht und Martinshorn verabschieden. Die Rückreise verlief ziemlich unspektakulär, jedoch erreichten wir pünktlich zur Pause in Kleinostheim bei Aschaffenburg einen kleinen Stau, welcher sich aber schnell wieder auflöste. Auch die restliche Strecke wurde Stau- und Stressfrei bewältigt. Bei Kerpen gerieten wir in eine Starkregenfront, durch welche wir nur in Schrittgeschwindigkeit fahren konnten. Nach ca. 6,5 Stunden Fahrt erreichten wir gegen 17 Uhr die Feuerwache an der bereits Eltern, Freunde und Geschwister auf uns warteten. Der GW-L wurde mithilfe der Jugendfeuerwehrmitglieder schnell leer geräumt und das Inventar in den Keller gebracht. Ein arbeitsreicher Tag neigte sich so langsam dem Ende entgegen und das Chaos wartete darauf, am Folgetag beseitigt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.